Eat, Surf and Love auf Bali

07. Oktober – 30. Oktober 2011

„Bandar Lampung“ war für uns eher Zwischenstation zum ausruhen von der letzten Busfahrt und so genossen wir 3 Tage etwas mehr Luxus als sonst. Ein Hotel mit Frühstück, Klimaanlage, einem sauberen Bett und einem westlich ausgestatteten Bad……wir fühlten uns wie im 7. Himmel!!!

Gestärkt führte unsere Reise wieder einmal mit dem Bus, nach „Jakarta“. Doch auch diese Busfahrt war nicht ganz einfach, wir hatten zwar mehr Platz aber dafür gab es diesmal keine Fenster zum öffnen oder bzw. nur ein kleines ganz hinten und so fiel uns das atmen doch recht schwer da der Indonesier auch in der beschissensten Situation sein Glimmstängel nicht aus der Hand gibt.

„Lass uns fremde Kulturen kennen lernen haben wir gesagt, lass uns wie die Lokals reisen haben wir gesagt“.  Ja alles hat ein Hacken und unsere Lungen und Nasen haben es voll zu spüren bekommen!!!

Mit der Fähre ging es runter von Sumatra und rauf auf Java bis wir gegen 4.30 Uhr am Busbahnhof  sehr weit außerhalb von Jakarta rausgeschmissen wurden wo sich auch schon die Taximafia die Finger rieb um uns für völlig übertriebene Preise in die Stadt zu bringen.

Aber nicht mit uns, nicht mit Tapinambur! Rucksack auf und los laufen hieß es, bis wir ein günstigeres bekamen.

Eine im Vergleich preiswerte Unterkunft fand sich in der „Jalan Jaksa“, wo die Saunatemperaturen inklusive waren, kein Fenster, keine Lüftung nur ein kleiner rüttelnder Ventilator an der Decke der seine besten Jahre schon lange hinter sich hatte.

Abermals zu Fuß, erkundet wir die Hauptstadt in alter Manier, wobei man den Smok und die Hitze deutlich zu spüren bekam. Jakarta hat zwar sicher ein paar schöne Ecken aber es reicht wenn man die Stadt einmal gesehen hat.

Mit Zeitdruck im Nacken, entschlossen wir uns denn Rest von „Java“ mit dem Zug nur zu durchqueren damit wir noch ein paar Tage auf „Bali“ verbringen konnten.

13 Stunden Fahrt durch die Nacht in den Morgen bis nach „Surabaya“, hier angekommen nochmal 2 Stunden warten um mit dem nächsten Zug 7 Stunden durch die wunderschöne Landschafft nach „Banyuwangi“  zu tuckern, von wo aus wir in einem Bus auf einer Fähre nach „Bali“ übersetzten und nach 3-4 Stunden Busfahrt Denpasar erreichten.

Wie der glückliche Zufall so will trafen wir im Bus „Huget“, einen Indonesier der  uns freie Unterkunft bei sich in Denpasar gewährte.

„Die Menschen sind umso großzügiger desto weniger sie haben“!

Danke!

Trotz aller Gastfreundschafft brachen wir am nächsten Tag auf, und suchten uns eine eigene Bleibe in der Nähe von „Uluwatu Beach“.

5 Tage Eat, Surf and Love.

Laid back als würde es die Zeit nicht geben. Vergessen war all der Reisestress zuvor.

Bali ist nach unserer Erfahrung nicht wie Indonesien, eher wie ein eigenes Land, mehr westlich angehaucht.

Da Fabi mittlerweile aus sah wie ein Neandertaler im Urlaub und es ihm langsam zu heiß unter der Haube wurde, verpasste Dani ihm ein Haarschnitt alla Kojak. So funkelte die  eingecremte Birne beim Baden wie Diamanten im Licht. Nach 5 Tagen Entspannung und Surfen verließen wir die Insel via Flugzeug nach Darwin (Australien) und schlossen damit das Kapitel Süd-Ost Asien erst einmal ab.

Weitere Bilder hier