Mexiko, über Rot im Guadalajara-Wettrennstil!

30. März. bis 28. April 2013

Gesamtkilometer: 5457 KM
Längste Strecke: 64,6 KM
Plattenstatistik: 22

Didit dididit didit dit …Tequila!!! 🙂

Nicht der Schnaps, sondern der Ort, in dem der bekannte Schnaps hergestellt wird, war über Ostern das zu Hause der „Tapi-Toreros“.

Nach einer rasanten Abfahrt in die im romantischen Kolonialstil gehaltene Kleinstadt, die uns mit Pflastersteinstraßen willkommen heißt, lassen wir uns im Hostal Viajero nieder.

Der Inhaber Jesus, ist fantastisch, über ihn bekommen wir eine kostenfreie Führung in einer Tequiladestillerie mit anschließender Verkostung von knapp 15 verschiedenen Schnäpsen die, später die Nachmittagssonne noch goldener erscheinen ließen. 🙂

Außerdem zeigte Er uns die blau schimmernden Agavenfelder über der Stadt und nahm das gesamte Hostel mit in die berühmteste sowie älteste Bar Tequilas in der nach einem ausgelassenen Abend ebenfalls keiner Zahlen musste.

„JESUS-SUPERSTAR“

Danke!!!

Am Ostersonntag lassen wir es uns richtig gut gehen. Auf unserem Tisch stapelten sich die Schmakazien und Leckereien, sodass wir aus dem Frühstück einen Brunch machten und es von allen Seiten neidische Blicke hagelte.

Basti sah diesen Morgen nicht gut aus, Er schien herumzukränkeln, und trotzdem beschließen wir die Bikes zu satteln. Anscheinend nicht die beste Idee, unser halber Radtorero musste richtig kämpfen, nicht nur das unser Begleiter von Kilometer zu Kilometer beschissener aussah, Er durfte auch noch 3 Mal seine Reifen flicken.

Irgendwie schaffen wir es bis nach Gudalajara und drängeln uns durch den Stadtverkehr bis ins Casa Ciclista wo uns Jorge der Mechaniker Mobdro Download App mit offenen Armen empfängt und Basti nach der Begrüßung nur noch ins Bett kippt.

Das Casa Ciclista ist ein Haus, das sich für die kulturellen Interessen und Rechte der Fahrradfahrer einsetzt. Sie bieten viele Workshops an, veranstalten Unternehmungen und geben nebenbei jedem Fahrradreisenden eine kostenfreie Unterkunft.

Ein echter Treffpunkt für Fernradler. Neben der Langzeitreisenden Heather die hier schon über einem Monat lebte, weil sie sich den Arm gebrochen hatte, treffen wir auch noch auf die beiden Amerikaner Steve und Joe und so leben zwischenzeitlich 7 Reiseradler unter einem kleinen Dach.

Nach dem ein paar Tage später auch Sandra, die andere Hälfte der Radtoreros auch noch krank wird, entscheiden die Beiden sich ein Hotel zunehmen, um sich auszukurieren. Somit trennten sich unsere Wege vorläufig.

Auf das wir uns irgendwo wieder vereinen! 🙂

Guadalajara gefällt uns super! Schnell waren wir eine große Clique und lernten viele neue Leute kennen. Unter anderem veranstalten Wir mit Ihnen mehrere Fahrradausflüge, bei denen wir Tag wie Nacht im Guadalajara-Stil (rote Ampeln zählen nicht) durch die Stadt rasten und uns dabei eifrige Wettrennen lieferten.

Mit Isaque lernten wir mexikanisch Kochen, Jorge zeigte uns allerhand nützliche Kniffe an den Rädern z.B. wie man richtig Einspeicht und mit Gabi und Maria Mobdro Kodi, die wir schon in Tequila kennenlernten, wanderten wir noch vor Sonnenaufgang hinab in den Huentitan Canyon, welcher im sanften Morgenlicht majestätisch schimmerte.

Nebenbei hatten wir auch noch andere Projekte wie eine kleine Schauspielrolle in Pablos Kurzfilm für die Stadt oder einen Fotojob für eine lokale Fahrradzeitschrift und für ein angehendes Technikmuseum. 🙂

Nach knapp einem Monat voller neuer Erfahrungen und tollen Begegnungen müssen wir uns wiedermal losreißen. Mit schweren Herzen verabschieden wir uns von Allen mit einer letzten Runde „Pulke“, dem fermentierten Agavensaft, den wir hier richtig schätzen gelernt haben.

Liebe Grüße an alle, die wir hier leider nicht erwähnen konnten, wir hatten eine tolle Zeit mit Euch!

Danke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.